Einmal zum Meer und zurück.

Hätten wir uns diese Route zu Beginn unserer Reise im August 2019 vorstellen können?
Nach 6 Monaten und über 28.000 km haben wir den Wendepunkt unserer Reise erreicht und doch liegt das meiste noch vor uns. Wir sind voller Vorfreude auf das, was nun kommt. Denn ist nicht der Norden Indiens, der uns schon so lange in seinen Bann zieht, Grund dafür, dass wir uns für diese Reiseroute entschieden haben?

Doch bevor es weiter in Richtung Indien geht, sagen wir morgen Thailand Adieu, denn es geht auf nach Myanmar! Erneut wird für die 14-tägige Reise ein Guide auf MUSHI’s Rücksitzbank Platz nehmen und uns rund um die Uhr begleiten. Und wie ihr euch sicher vorstellen könnt, sind wir mehr als neugierig, wen wir uns da ins Auto holen. Drückt uns die Daumen…

An alle fleißigen Blogleser unter euch: habt noch etwas Geduld. Wir geben zu, derzeit mit den Blogeinträgen etwas hinterherzuhängen. Aber dafür könnt ihr euch gewiss sein, dass es bald mehr von unseren Erlebnisse zu lesen/sehen gibt.
Und an alle Postkarten-Enthusiasten: wer Lust auf einen persönlichen Postkartengruß aus Myanmar und/oder Indien hat – euer Spritkassen-Zuschuss ist bei uns super angelegt, auch da könnt ihr euch gewiss sein! 😉

Viele liebe Grüße senden wir euch in die Runde,
Johanna & Malte

4 Kommentare bei „Einmal zum Meer und zurück.“

  1. Hallo Ihr, habe gerade aus der SHZ von euch erfahren und da geht mir immer das Herz auf, tolle Sache.
    Bin selbst mal 1987 von Schleswig nach Kathmandu mit einem Freund gefahren, mit einem 608 MB, dann von HongKong mit der Transsibirischen nach Hause.
    Viele tolle Lebenserfahrung an Euch.

    1. Moin Ingo! Deine Geschichte klingt nach einem wahren Abenteuer! Wir freuen uns, dass du auf uns gestoßen bist und vielleicht läuft man sich ja in der Heimat über die Wege. Liebe Grüße aus Myanmar!

  2. Astrid Fischer sagt: Antworten

    Lieber Malte, herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und alles Liebe und Gute für Dich! Da Christian und ich am 10. März 30 Jahre verheiratet, musst Du auch 30 Jahre alt geworden sein, da Deine Eltern nicht zu unserem Polterabend kommen konnten 🙂
    Ich wünsche Euch weiterhin eine gute Reise und grüße natürlich auch Johanna herzlich. Macht’s gut, bleibt gesund und habt eine gute Zeit! Liebe Grüße von Astrid

    1. Liebe Astrid,
      vielen Dank für die lieben Glückwünsche! Und es ist irgendwie schön zu sehen, dass ihr den Tag in diesem Kontext seht – eine schöne Geschichte! Dann steht euch ja auch ein großes Jubiläum in’s Haus!
      Wir geben unser Bestes gesund zu bleiben und erleben von Tag zu Tag so viel, dass es fast schwierig ist es gebührend zu verarbeiten. Gerade sitzen wir im Heim unseres Gastgebers, der zum hiesigen Volk der Apatani gehört, und genießen die Wärme des offenen Feuers im Hauptraum des Hauses. Draußen ist es kalt und regnerisch, aber so ist uns das eigentlich egal. Sehr gemütlich!
      Liebe Grüße zurück in die Heimat und bleibt ebenfalls gesund und munter!
      Eure Johanna und Malte

Schreibe einen Kommentar